Tipps für die Grillsaison

grillenIn den Gärten und auf Campingplätzen hat die Grillsaison bereits Einzug gehalten.
Überall steigt ein Duft aus frisch zubereitetem Grillgut in die Frühjahresluft.
Durch Unachtsamkeit und sorglosem Umgang mit offenen Feuer kommt es oftmals zu Tragödien.
Die häufigsten Ursachen sind flüssige Brandbschleuniger und die nachlässige Beaufsichtigung des heissen Grills.
Verwenden Sie deshalb keine flüssigen Brandbeschleuniger wie z.B. Spiritus. Beim Anzünden des Spiritus entstehen oft meterhohe Stichflammen. Vor allem Kinder, welche sich in der Nähe des Grills aufhalten, können somit schwerste Verbrennungen erleiden.
  
Damit das Barbecue nicht zum Desaster wird,  gibt Ihnen die Feuerwehr Schwelm einige Tipps zum sicheren Grillen.

  • benutzen Sie einen geprüften Grill mit CE- oder DIN Prüfzeichen. diese erfüllen die sicherheitstechn. Vorraussetzungen, stehen kippsicher und haben keine scharfen Kanten oder spitze Ecken.
  • sind Kinder in der Nähe, ist besondere Sorgfalt geboten. Lassen Sie den Grill nie aus dem Blick.
  • nutzen Sie zum Anzünden niemals Benzin, Spiritus oder Petroleum. Diese können Stichflammen erzeugen  und zu schwersten Brandverletzungen führen. Nutzen Sie ausschließlich geprüfte Grillanzünder, diese sind an einem Prüf- und Überwachungszeichen und der Registriernummer der DIN-CERTCO zu erkennen.
  • Grillen Sie nur im Freien
  • stellen Sie den Grill auf einen feuerfesten und ebenen Untergrund und halten Sie einen Sicherheitsabschand zu brennbaren Materialen von ca. 5 Metern ein.
  • um sich vor Glut und Fettspritzern zu schützen, sollten Sie eine Grillschürze und Grillhandschuhe tragen.
  • zum Löschen bei eventuellem Funkenflug sollte ein Eimer mit Wasser oder ein Feuerlöscher in unmittelbarer Nähe bereitstehen.

Sollte die Situation dennoch ausser Kontrolle geraten, alarmieren Sie umgehend die Feuerwehr und den Rettungsdienst
unter der Europaweiten Notrufnummer 112 !
Erste Hilfe Maßnahmen:

  • brennende Personen sofort mit einer Decke oder einem Tuch umhüllen, um die Flammen zu ersticken
  • Verbrennungen sofort mit lauwarmen Wasser bis zum Eintreffen der Rettungskräfte kühlen
  • Rettungskräften den Weg zum Einsatzort durch Lotsen weisen, um keine wertvolle Zeit zu verlieren.  

Für besonders Gesundheitsbewusste empfiehlt sich das indirekte Grillen: Holzkohlegrills mit seitlicher Feuerstelle und daneben angeordnetes Grillgut oder zumindest das Grillen mit Fettauffangschale. Beim direkten Grillen können durch das tropfende Fett chemische Verbindungen entstehen, die als Krebs erregend gelten. Dazu zählen die sogenannten polyzyklischen aromatischen Kohlenwaserstoffe, kurz PAK genannt.