Brandeinsatz

20.01.2012
Brandeinsatz, RuhrstraßeEinsatz Ruhrstrasse

Einsatzzeit: 11:23 - 15:30 Uhr
Alarmierte Kräfte: Vollalarm
Ausgerückte Kräfte: 52 inkl. Rettungsdienst, zzgl überörtliche Kräfte
Ausgerückte Fahrzeuge: HLF 16/12 Stadt, HLF 16/12 Winterberg, LF 16, HLF 8/12, LF10/6, DLK 23/12, TLF 24/50, RW, WLF, ELW, GW-Log, MTW Stadt, MTW Winterberg, RTW, NEF, je ein LZ Ennepetal und Wuppertal

Die Feuerwehr Schwelm wurde gegen 11:23 Uhr zu einem Brandeinsatz in einer Lagerhalle eines Schrottgroßhandels alarmiert. Aus bisher ungeklärter Ursache brannte ein Container mit Titanstaub. 

Beim Eintreffen der Feuerwehr hatte der Brand auf die Hallenkonstuktion und die Dachfläche übergegriffen, die Mitarbeiter der Firma hatten sich bereits eigenständig in Sicherheit gebracht. Für die Feuerwehr Schwelm wurde frühzeitig Vollalarm mit Sirene ausgelöst.
Die Einsatzstelle wurde in drei Abschnitte gegliedert, das Feuer wurde mit Hilfe von drei Wenderohren von Drehleitern aus und mit Hilfe von zwei B- und zwei C-Rohren von mehreren Trupps unter umluftunabhängigem Atemschutz bekämpft.
Es kam zu einer starken Rauchentwicklung, in der ersten Einsatzphase wurden die Bewohner der unmittelbaren Umgebung vorsorglich aufgefordert Türen und Fenster geschlossen zu halten. Nach kurzer Zeit konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden.

Sechs Personen eines Nachbarunternehmens wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung von einem Notarzt untersucht. Sie wurden als nicht verletzt eingestuft. Vorsorglich löste die Kreisleitstelle in Schwelm das Einsatzstichwort "Massenanfall von Verletzten Stufe 1" aus. Die Fahrzeuge positionierten sich auf einem Parkplatz an der B7. Der Einsatzabschnitt konnte jedoch schnell wieder aufgelöst werden.

Ein Fachberater ABC war an der Einsatzstelle und beriet die Einsatzleitung. An der Einsatzstelle wurde aus Umweltschutzgründen eine so genannte Löschwasserrückhaltung durchgeführt. Das kontaminierte Löschwasser wurde hier zurückgehalten.

Unterstützt wurden die Einsatzkräfte aus Schwelm durch zwei Löschzüge der Feuerwehren Wuppertal und der Ennepetal. Die Kreisfeuerwehrzentrale versorgte die Feuerwehr Schwelm mit Atemschutzgeräten aus einem Abrollbehälter. Der stellv. Kreisbrandmeister Christian Zittlau sowie der Bürgermeister der Stadt Schwelm, Jochen Stobbe, machten sich vor Ort ein Bild über die Einsatzlage.

Die Polizei war mit mehreren Kräften vor Ort und hat die Ermittlungen zur Ursache sowie zum Sachschaden aufgenommen. Auch ein Hubschrauber der Polizei war zur Erkundung im Einsatz. Ausserdem vor Ort waren die TBS, die untere Wasserbehörde, das Ornungsamt, die AVU und der Kreisverbands-Pressesprecher

Zur Unfall- / Schaden- / Brandursache verweisen wir auf die Ermittlungen der Polizei.

zum Fotoalbum